Parodontologie ist ein zahnmedizinisches Studienfach. Es wird im Staatsexamen separat geprüft. Jeder Zahnarzt soll mit der Diagnostik und Behandlung von Parodontal-Erkrankungen vertraut sein.
Während einfache Parodontal-Erkrankungen vergleichsweise leicht zu behandeln sind, erfordern seltene oder weit fortgeschrittene Krankheitsbilder besondere Kenntnisse, die erst nach dem Staatsexamen erworben werden können. Etwas vereinfacht und ohne Anspruch auf Vollständigkeit gibt es dabei folgende Abstufungen:

Parodontologe

Die Bezeichnung „Parodontologe“ ist nicht geschützt. Jeder Zahnarzt kann sie verwenden.

Tätigkeitsschwerpunkt Parodontologie

Mit dem Nachweis von berufsbegleitenden Fortbildungsveranstaltungen kann ein Tätigkeitsschwerpunkt ausgewiesen werden, z.B. für Parodontologie, Kinderzahnheilkunde oder Endodontologie.

Master-Studiengänge

Einige Institutionen (Fachgesellschaften, Zahnärztliche Fortbildungszentren, Universitäten) bieten strukturierte berufsbegleitende Fortbildungsprogramme an. Diese Programme laufen typischerweise über 1-2 Jahre und schließen mit einer Fachprüfung zum M.Sc. Parodontologie ab.

Fachzahnarzt Parodontologie bzw. Spezialist der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGParo)

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern gibt es in Deutschland keinen „Fachzahnarzt für Parodontologie“. Grund hierfür ist, dass die Zahnärztekammern ein einheitliches Berufsbild des Zahnarztes propagieren und neben den Kieferorthopäden und den Oralchirurgen keine weiteren formellen Spezialisierungen zulassen. Lediglich im Bereich der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe kann an den Universitätszahnkliniken Münster und Witten-Herdecke eine Qualifikation zum Fachzahnarzt Parodontologie erworben werden. Diese Ausbildung dauert ca. 3 Jahre.
Um dem Mangel an Fachzahnärzten für Parodontologie abzuhelfen, hat die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie die Qualifikationsmöglichkeit zum „Spezialisten für Parodontologie der DG Paro“ geschaffen. Diese Ausbildung einspricht zeitlich und inhaltlich dem Fachzahnarzt für Parodontologie und schließt mit einer Prüfung bei der Fachgesellschaft ab.
Die Fachzahnärzte und die Spezialisten für Parodontologie sind in einem gemeinsamen Berufsverband organisiert (BFSP).

Hochschullehrer für Parodontologie bzw. Habilitation mit parodontologischem Schwerpunkt

Hier kommt zu den spezialisierten Kenntnissen und eingehender Berufserfahrung im Bereich Parodontologie noch die Lehrbefugnis für dieses Fach bzw. für die gesamte Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Universität hinzu.

Weiter mit „Info-Quellen“